Birdland Jazz Club
Am Karlsplatz A52
D-86633 Neuburg
E-Mail: mail@birdland.de
Telefon: (0 84 31) 4 12 33
Wichtig: Platzreservierungen sind nur ĂŒber die Website möglich!
PROGRAMM – APRIL 2019
05. Apr Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
DON MENZA TWO TENORS QUINTET
Don Menza (ts), Gabor Bolla (ts), Fred Nardin (p), Aldo Zunino (b), Bernd Reiter (dr)

Tenor Battles gehören zum Jazz wie das MundstĂŒck zum Saxofon. Vor allem in den goldenen 1950er und 1960er Jahren gehörte es unter MĂ€nnern mit einem Tenorsaxofon (Frauen mieden solche kriegerischen Auseinandersetzungen) zum guten Ton, die KrĂ€fte auf offener BĂŒhne zu messen. Die vielleicht bekannteste „ScharmĂŒtzel“ gab es dereinst zwischen Sonny Rollins und John Coltrane mit dem StĂŒck „Tenor Madness“. Wenn nun die legendĂ€re amerikanische Sax-Instanz Don Menza kurz vor seinem 83. Geburtstag mit der 30-jĂ€hrigen ungarischen Nachwuchshoffnung Gabor Bolla im Neuburger „Birdland“ die Klingen kreuzt, dann geht es weitaus friedlicher zu. Menza steht im positiven Sinn fĂŒr die „gute alte Zeit“. Selbst im gesegneten Alter prĂ€sentiert sich der ehemalige Partner von Maynard Ferguson, Stan Kenton, Buddy Rich, Elvin Jones, Louie Bellson, Natalie Cole, Max Greger und sogar Leonard Cohen noch quicklebendig, vital und voller Tatendrang. Er und Bolla, der problemlos als sein Enkel durchgehen könnte, stehen fĂŒr hochvirtuose und temperamentvolle Improvisatoren voller Esprit und Energie. Dabei unterstĂŒtzt sie mit dem französischen Pianisten Fred Nardin, dem italienischen Bassisten Aldo Zunino und dem österreichischen Schlagzeuger Bernd Reiter eine famose Euro-Rhythm-Section. Wohlan: Das Schlachtfeld ist gerichtet! Viel VergnĂŒgen!

Aktuelles Album:
Sonny Daze – Alessa Records ALR 1054

06. Apr Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
KEN PEPLOWSKI & CHRISTOF SÄNGER TRIO
Ken Peplowski (cl), Christof SĂ€nger (p), Rudi Engel (b), Tobias Schirmer (dr)

Diese Musik fĂ€ngt einen mit dem ersten Ton ein und lĂ€sst nicht mehr los. Perlende LĂ€ufe, Anschlagskultur, Klavierkunst auf dem allerhöchsten Niveau: Christof SĂ€nger spielt Jazz-Evergreens oder, besser gesagt, Pop-Hits der ersten JahrhunderthĂ€lfte von George Gershwin, Richard Rodgers, Ray Noble und all den anderen, die so ausfĂŒhrlich von Jazzmusikern adaptiert wurden, dass man sie fast schon im Original fĂŒr den Jazz reklamiert – also etwa „Nice Work If You Can Get It“, „Tea For Two“ oder „My Funny Valentine“. Und der 56-JĂ€hrige spielt sie mit untrĂŒglichem GespĂŒr fĂŒr motorisch-sinnliche Unterhaltung. Dabei assistieren ihm sein Dauerpartner Rudi Engel am Bass und der Schlagzeuger Tobias Schirmer. Dass mit dem amerikanischen Starklarinettisten Ken Peplowski, der auf den Soundtracks zahlreicher Woody-Allen-Filme sowie im Benny-Goodman-Orchester mitwirkte, ein ganz Großer des Business seine Hilfestellung anbietet, erhebt die Darbietung auf allerhöchstes Niveau. „Die Verbindung von Stride-Piano-Techniken der 1920er Jahre und spĂ€tromantischer Harmonik, die fließende Vereinigung vom Charakter eines Nachtclub- Entertainments mit der konzertanten Geste der großen E-Klassiker – nein, so spielt heute sonst niemand anderes Klavier“, schwĂ€rmte Ulrich Olshausen ĂŒber Christof SĂ€nger in der FAZ. Unbedingt hingehen!

Aktuelles Album:
Descending River – Laika 35103462/Rough Trade

Audi Forum Ingolstadt Jazz im Audi Forum Ingolstadt
11. Apr Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,- |
BARRELHOUSE JAZZBAND
Reimer von Essen (cl, as, voc, arr, leader), Frank Selten (cl, saxes), Horst „Morsch“ Schwarz (tp, tb, voc, arr), Christof SĂ€nger (p), Roman Glöckner (g, bj), Michael Ehret (dr), Lindy „Lady Bass“ Huppertsberg (b)

Sie gelten als die Dinosaurier des Jazz in Deutschland, scheinbar alterslos und mit der seltenen Kunst versehen, sich immer wieder auf wundersame Weise selbst zu erneuern. Die Barrelhouse Jazzband aus Frankfurt hĂ€lt seit 65 Jahren die Fahne des Dixieland, des Harlem Stride, des Ragtime und des Blues hoch. Dass die Musiker um Altsaxofonist Reimer von Essen dabei sogar zu den innovativsten Bands ihres Genres zĂ€hlen, darf beileibe nicht als Widerspruch verstanden werden. Gerade die großen Kompositionen können nur dann ĂŒberleben, wenn sie durch neue, kreative Ideen ergĂ€nzt werden. Und die Barrelhouse-Mannen (unter anderem mit dem Saxofonisten Frank Selten, dem Trompeter Horst „Morsch“ Schwarz sowie dem grandiosen Pianisten Christof SĂ€nger) inklusive der Bass-Lady Lindy Huppertsberg lieben diese Form der Frischzellenkur. Tief verwurzelt im Blues und im Herzen von New Orleans, reichern sie ihre Darbietung gerne mit jenem Quantum „Show“ an, das gutem Jazz nun mal eigen ist. So funktioniert die typische, unverwechselbare „Barrelhouse-Mixtur“: Trompete, zwei HolzblĂ€ser, die klassische Vierer-Rhythmusgruppe, der „Barrelhouse-Beat“ mit historischen Rhythmen des klassischen Jazz, des Swing und solchen des „New Orleans Revivals“ sowie einer Prise karibischer Rhythmen und Melodien. Ein Abend zum Genießen, nicht nur fĂŒr Nostalgiker.
12. Apr Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream, Vocal
MASHA BIJLSMA BAND FEAT. BART VAN LIEHR
„FOR LOVE OF ABBEY“
Masha Bijlsma (voc), Bart van Liehr (tb), Martin Sasse (p), Ruud Ouwehand (b), Dries Bijlsma (dr)

Das frĂŒhere hollĂ€ndische FrĂ€uleinwunder des Jazz macht dem „Birdland“ erneut seine Aufwartung. Wer Masha Bijlsma im Hofapothekenkeller bei ihren hinreißenden Performances in den 1990er Jahren kennenlernen durfte, der wird sich den aktuellen Termin unter Garantie nicht entgehen lassen. Die mittlerweile 45-jĂ€hrige Vokalistin versucht mit all ihrer Erfahrung, den Staub aus dem Mantel der Jazz­geschichte zu schĂŒtteln. Ihre makellose Stimme erfĂŒllt sogar die Songs ihres großen Vorbilds Abbey Lincoln mit prallem Leben. Sie garniert Standards mit popigen Schleifen, Funk-Kieksern und voodooartigen Sprechmelodien, pendelt zwischen kontrapunktischen Hornlinien und avantgardistischen Lautmalerein und schneidet Schmuse-Schiebern ebenso charmant wie radikal die nostalgischen Zöpfe ab. Mit ihrem Organ schlĂ€ngelt sie sich raubkatzenartig zwischen der strahlenden Posaune von Bart van Lier, dem Piano des Kölner Geschmacksgaranten Martin Sasse sowie dem Bass von Ruud Ouwehand entlang und formt mit Hilfe von Vater Dries Bjilsma am Schlagzeug Statements von ergreifender FragilitĂ€t. Dass sich Masha mittlerweile zu einer der besten Vokalistinnen Europas gemausert hat, ist das Resultat harter Arbeit und ĂŒberreichen Talents. Eine große Stimme in kleinem Rahmen. Hinsetzen und genießen!

Aktuelles Album:
For Love Of Abbey – Lion Jazz 1001 LIO

13. Apr Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Mainstream
MIKE LE DONNE – VINCENT HERRING QUARTET
Mike LeDonne (org), Vincent Herring (as), Martien Oster (g), Hans Braber (dr)

Der Streit unter Experten wĂ€hrt seit Jahrzehnten: Ist Mike LeDonne nun ein herausragender Pianist oder ein Weltklasse-Organist? Fest steht, dass der 62-JĂ€hrige, der 1992 bei Joshua Redmans DebĂŒtalbum mitwirkte und in seiner langen Laufbahn unter anderem an der Seite von Benny Goodman, Sonny Rollins, Dizzy Gillespie, Bobby Hutcherson, Art Farmer oder Benny Golson arbeitete, als Einziger mit beiden Instrumenten lĂ€ngst den Olymp des Jazz erreicht hat. LeDonne gastierte bereits 1996 mit dem legendĂ€ren Vibrafon-Gott Milt Jackson (Modern Jazz Quartet) im Hofapothekenkeller – am Bösendorfer-FlĂŒgel. 21 Jahre spĂ€ter gab er dann sein „Birdland“-DebĂŒt an der Hammond B 3 mit Schlagzeuger Hans Braber und dem Gitarristen Martien Oster. Dass sich diesmal auch „Mr. Hardbop“ himself Vincent Herring in die illustre Runde einklinkt, dĂŒrfte fĂŒr die Freunde des gepflegten Groove die Garantie fĂŒr einen wahren Festtag sein. Herring begeistert das Neuburger Publikum seit Jahrzehnten, zuletzt im Februar 2018, durch seinen unverwechselbaren, anregenden Altsaxofonsound. Nun servieren die vier ein kochend-filigranes SoundgebrĂ€u aus Blues, Soul und Jazz und reanimieren damit lustvoll die großen Zeiten des Jazz. Das groovt und pulst, dass kein Fuß mehr ruhig bleiben kann. Auch ein körperliches Musikerlebnis der Extraklasse!

Aktuelles Album:
From The Heart (LeDonne) – Savant SCD2168/ZYX
Hard Times (Herring) – Smoke Sessions SSR 1708

26. Apr Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Blues, Soul, Swing
ALBIE DONNELLYÊŒS SAXPLOSION
Albie Donnelly (ts, as, voc), Molly Duncan (ts), JĂŒrgen „Big J“ Wieching (bs, ts), Horst Bergmeister (p, voc), Uwe Petersen (dr)

ItÊŒs Party time again! Etwas mehr als zwei Jahre nach seinem fulminanten Gastspiel schickt Albie Donnelly wieder drei richtig knackige BlĂ€ser, kernige StĂŒcke und seine unverwechselbare Stimme auf die Rampe. Im Prinzip steht der rastlose EnglĂ€nder am Saxofon immer fĂŒr etwas SpektakulĂ€res, diesmal wieder mit Molly Duncan, dem Mitglied der legendĂ€ren Average White Band und Komponist des Welthits „Pick Up The Pieces“, sowie dem Baritonsaxofonisten JĂŒrgen Wieching. Drei explodierende Saxofone: „Saxplosion“! Der Mann mit Glatze, Rauschebart, Sonnenbrille, Reibeisenstimme und dem unverwechselbaren Sax-Sound stammt aus Liverpool, der Herkunftsstadt der Beatles, startete als Studiomusiker an der Seite der Boomtown Rats und heizte mit Supercharge fĂŒr Topacts wie Queen, Fats Domino, B. B. King oder Chuck Berry ein. Im „Birdland“-Keller wie im Audi Forum Ingolstadt gilt Albie seit Jahren als Garant fĂŒr ebenso kurzweilige wie musikalisch durchaus vielfĂ€ltige Abende. 2019 will der 70-JĂ€hrige mit dem Pianisten Horst Bergmeister und Drummer Uwe Petersen ein richtiges Fass aufmachen, in dem neben „Pick Up The Pieces“ auch Titel wie „Boogie Woogie King“ oder Jazz angehauchte Tunes wie „Jive Samba“ manch dezenten Knall erzeugen. Ein anregender Abend voller Drive und feinstem Entertainment.

Aktuelles Album:
The Thrill Has Not Gone (Eigenverlag)

27. Apr Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- | Modern
OMER KLEIN TRIO
Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)
Art of Piano
(C)Peter Hönnemann
Omer Klein reprĂ€sentiert wie kein Zweiter das moderne Jazzpiano. Weltoffen, neugierig, furchtlos, ohne Ressentiments gegenĂŒber anderen EinflĂŒssen und Strömungen – was angesichts der Erfahrungen, die ein Israeli nicht nur in Deutschland derzeit machen muss, keine SelbstverstĂ€ndlichkeit ist – hoch virtuos und unterhaltsam: So könnte man den 37-JĂ€hrigen im Telegrammstil beschreiben. Eine grĂ¶ĂŸere Öffentlichkeit ist lĂ€ngst auf den außergewöhnlichen, in DĂŒsseldorf lebenden Klavierspieler aufmerksam geworden. Klein mag Mozart, Monk, Evans und Jarrett genauso wie die Beatles, Bartok, Led Zeppelin oder Zappa. Er will spielen, was ihm gerade durch den Kopf geht und nicht was Kritiker von ihm erwarten. Keine Kategorien, kein „Falafel-Jazz“, mit dem die meisten israelischen Jazzmusiker derzeit punkten, sondern ausschließlich QualitĂ€t. Die sticht vor allem im Trio mit seinen langjĂ€hrigen Partnern Haggai Cohen-Milo (Bass) und Amir Bresler (Drums) hervor. Der ECHO Jazz-PreistrĂ€ger schlĂ€gt dabei stilistisch einen weiten Bogen, der von Modern Jazz bis zu Balkan-EinflĂŒssen und arabischer Volksmusik reicht. Die Songs widmen sich den Harmonien rund um das Mittelmeer, an dem Klein, Cohen-Milo und Bresler selbst aufgewachsen sind und betonen gleichzeitig die Vielheit der Kulturen dieser Region. Ein Highlight!

Aktuelles Album:
Radio Mediteran – Warner 505419703100

AFTER WORK JAZZ LOUNGE – APRIL 2019
… in der Bar und Lounge im Audi Forum Ingolstadt, Ettinger Straße
Beginn jeweils ab 18:00 Uhr, Eintritt frei!
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
04. Apr Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
TRIO ZAHG

Ein romantisches Klavier, ein leidenschaftlicher Kontrabass und die treibende rhythmische Kraft des Schlagzeugs: Trio Zahg schafft sein eigenes musikalisches Universum zwischen klassischer Musik, Jazz, Pop und Weltmusik. Energiegeladene, an elektronische Musik anmutende Titel wechseln sich mit zĂ€rtlichen Balladen und anregenden OhrwĂŒrmern ab. Tobias Reinsch (Klavier), Stefan Berger (Kontrabass) und Matthias Fischer (Schlagzeug) verkörpern ein farbenreiches Konzerterlebnis bei dem sich Zuhörer, egal welcher musikalischen Vorliebe, wiederfinden.
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
18. Apr Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
C’EST SI BON

Eine der bekanntesten Bands des traditionellen Jazz der Region verbindet sich mit dem Namen C’est Si Bon .Mit der SĂ€ngerin Mirelle Hanke, Wigg Eder, dem Schlagzeuger der ersten Stunde, sowie dem Pianisten Eduard Israelov und Manfred „ General“ Hartlieb am Kontrabass, wird das muntere Quartett mit Sicherheit fĂŒr einen Abend voll bester Unterhaltung in unverwechselbarer Lounge-AtmosphĂ€re sorgen. Die ausgewogene Mischung aus pfiffigen Standards, zeitlosen Evergreens und relaxten Improvisationen von erlesener GĂŒte wird jeden Besucher begeistern. Augenzwinkern inklusive, auch kurz vor dem Osterfest.
After Work Jazz Lounge im Audi Forum Ingolstadt
25. Apr Do | 18:00 Uhr | Eintritt frei
SWING GUITARS

Eleganz, Melancholie, Schwermut, Freude und Lebenslust – all das drĂŒckt die Musik Django Reinhardts aus. Traditionelle Zigeunermusik und Elemente des Jazz verschmelzen zu einer ungemein swingenden Synthese aus Improvisation und Ensemblespiel. Das Trio „SWING GUITARS“ mit den Gitarristen Ferry Baierl und Roland SchrĂŒfer, sowie dem Kontrabassisten Reinhold Grassl, prĂ€sentiert diese lebendige Musik am liebsten rein akustisch.
Zigeunerswing, Jazz-Standards, Csardas und Valse-Musette bilden das Repertoire der Gruppe.
VORSCHAU
03. Mai Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
TCHA LIMBERGER TRIO & MOZES ROSENBERG
Tcha Limberger (voc, v), Dave Kelbie (g), Sebastian Girardot (b), Mozes Rosenberg (g)
04. Mai Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
BENNY GREEN TRIO
Benny Green (p), David Wong (b), Aaron Kimmel (dr)
10. Mai Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
JOHN MARSHALL INTERNATIONAL QUINTET
John Marshall (tp, voc), Chris Byars (sax), Vahagn Hayrapetyan (p), Egor Krynkovskilch (dr), Stephan Kurmann (b)
11. Mai Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
ALVIN QUEEN QUARTET
Alvin Queen (dr), Jesse Davis (as), Danny Grissett (p), Dezron Douglas (b)
17. Mai Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
„FROM DJANGO TO OSCAR“
MARIAN PETRESCU & WAWAU ADLER
Marian Petrescu (p), Wawau Adler (g), Guido May (dr), Joel Locher (b)
18. Mai Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
ED KRÖGER QUINTETT
Ed Kröger (tb), Ignaz Dinné (ts), Vincent Bourgeyx (p), Matthew Adomeit (b), Rick Hollander (dr)
Audi Forum Ingolstadt Jazz im Audi Forum Ingolstadt
23. Mai Do | 20:00 Uhr | EUR 25,- / 20,- |
CONEXIÓN CUBANA
(OPERAIR-KONZERT AUF DER AUDI PIAZZETTA)
William Borrego Rodriguez (voc), LĂĄzaro Dilout (tp, voc), NicolĂĄs Sirgado (b, voc), Sergio Veranes (p, voc), Querol Alanda (tres cubana, voc), Vivo Barrera (perc), FabiĂĄn Sirgado (congas, voc)
24. Mai Fr | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
RITA PAYÉS – LUCIA FUMERO QUARTET
Lucia Fumero (p, voc), Rita Payés (tb, voc), Juan Rodriguez Berbin (perc), Martin Laportilla (b)
25. Mai Sa | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
LYNNE ARRIALE TRIO
Lynne Arriale (p), Jasper Somsen (b), E.J.Strickland (dr)
26. Mai So | 20:30 Uhr | EUR 20,- / 15,- |
DOMINIC MILLER
Dominic Miller (g), Nicolas Fiszman (b), Santiago Arias (bandoneon), Rhani Krija (perc), Mike Linkup (p, Keybord)

Check Also

Kinopalast Neuburg – Programm der Woche

Kinopalast Neuburg – das Programm Jede Woche stellen wir Euch das aktuelle Programm …